Das Frühjahr 1919 in Geschichtsschreibung und Literatur

So, 9. Dezember 11-16h, Ort: ÖH Uni Wien, Campus/AAKH Hof 1

Workshop mit Benedikt Roland

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den Ereignissen in Österreich im Frühjahr 1919: Also mit der Zeit, in der in Bayern und Ungarn Räteregierungen an der Macht waren und auch in Österreich die Angst oder Hoffnung nach einer radikalen Veränderung der Gesellschaft vorhanden war.

Nach einer theoretischen Einführung setzen wir uns mit einigen konkreten Textbeispielen auseinander, darunter Zeitungsartikel, Archivmaterial, Tagebucheinträge, Erinnerungsliteratur sowie mit literarischen und wissenschaftlichen Texten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Einflüssen Ungarns auf die österreichische Innenpolitik.

Die historischen Quellen und geschichtlichen Texte werden uns allerdings nicht in der gewohnten Weise – als unmittelbare Auskunftsquellen – beschäftigen. Stattdessen rücken wir die Form des Erzählens und ihre literarische Konstruktion in den Vordergrund.

Zentral wird dabei die Frage sein, wie sich Aktualisierung in geschichtsschreibenden Texten bemerkbar macht, allerdings ohne eine blinde Parallelisierung der Vergangenheit in der Gegenwart zu betreiben.


Benedikt Roland hat Germanistik und Hungarologie studiert.


Zur Anmeldung schickt uns bitte ein kurzes Mail an info@gegenstrategien.at. Weitere Infos zu Teilnahme und Ablauf hier.



Impressum und Datenschutzhinweis